HOME !

                                  ENTSTEHUNGSGESCHICHTE !

                                     Vom Herdenschutz- zum Hütehund.

                                   

               Seit der Seßhaftwerdung des Menschen bestand dessen wertvollster Besitz in den Vieherden.
                            Sie gaben ihm Nahrung und Kleidung, sie bildeten einen Garant zum Überleben.
            Des Hirten ganzes Streben war es, die Herden vor Diebsgesindel und Beutegreifern zu schützen.
                             
Ihm zur Seite, bereit sein Leben für Hirt und Herde zu opfern, stand der Hund.
               Die angeborene wölfische Eigenschaft des Hundes, das Rudel  vor böswilligen Eindringlingen
                              zu verteidigen, bezog sich jetzt auf den Menschen und dessen Hab und Gut.
                                                                     HIRTENHUNDE
                   
Die Hirtenhunde vergangener Zeiten waren raue Gesellen. Mutig, kampftriebstark 
                       und entschloßen konnten sie sich gegen Wolf , Bär und andere Raubtiere behaupten.
                          Als Nachfahren des
Inostranzewi sowie des Bronzehundes waren  sie von großem, 
                              kräftigem Köperbau und verfügten über genügend Schnelligkeit um dem Wolf
                                                         das erbeutete Herdentier wieder abzujagen.
                              Ihr Haar war meist lang und zottelig, schützte so vor Witterung, und Gestrüpp 
                                                   aber auch vor den Zähnen und Tatzen tierischer Räuber.
                                                                      Die Ohren trug er herabhängend.
                     Die bevorzugte weiße Fellfarbe hatte den Vorteil, daß die Hunde, vor Allem in der Nacht
                                                      besser von Wölfen unterschieden werden konnten.
                                         Unterwürfigen Gehorsam suchte man bei ihnen wohl vergebens.
                                                           Dergleichen war aber auch nicht gefordert.
                       Die Aufgaben der
Hirtenhunde bestanden ausschließlich in Bewachung und Schutz
                                                                                            der Herden.
                                                                    BAUERNHUNDE
                              
Zu dieser Zeit gerieten die reinen Bronzehundabkommen ins Abseits.
                                  Für den Dienst an der Herde waren die mittelgroßen Hunde zu schwach, 
                                  um es zB. mit einem 60 bis 70 Kg schweren Wolf aufnehmen zu können.
                                            Für die Jagd begann man bereits spezielle Rassen zu züchten.
                                    So blieb ihnen nur die Bewachung der Gehöfte. Diesen Arbeitsbereich
                                    teilten sie sich oftmals mit kleinen Spitzähnlichen
Torfhundabkommen
                                 Sie waren die
Hofwarde  oder  Hovawarthe  die" Bewahrer des Hofes ",
                                                  
( Nicht mit dem heutigen Rassehund Hovawart,zu verwechseln.)
                                                die, mit gutem Wehrtrieb ausgestatteten
Bauernhunde .
                             Durch viele, wild entstandene Vermischungen auch immer mal wieder mit Wölfen,
                                                               waren sie von uneinheitlichem Aussehen.
                                     Große, dunkle Tiere erhielten den Vorzug, da sie des Nachts von Dieben
                                                                       schwerer auszumachen waren.
                                                                      TREIBHUNDE
                           
Das Treiben der Herden beim Weidwechsel oder zu den städtischen Viehmärkten
                                                         oblag bisher der Verantwortung des Menschen.
                                    Die mannscharfen, selbstständig agierenden, halbwilden Herdenschützer
                                                           erschienen für diese Tätigkeit wenig geeignet.
                            Mit dem Beginn der Wanderschäferei in mittelalterlicher Zeit, benötigten die Hirten 
                                                                   dann eine andere Art vierbeiniger Helfer.

                                So machte der Mensch aus der Not eine Tugend und kreuzte miteinander das,
                                                                          was ihm zur Verfügung stand.
                                         Aus selbstbewußtem
Hirtenhund und gelehrigem Bauernhund
                                 
entstanden die Vorväter der heutigen Treibhunde, wie Rottweiler,
                                                                 Riesenschnauzer, Sennenhunde usw.
                                                                      HÜTEHUNDE
                           
 Nach dem jahrzehnte langen, sinnlosen Gemetzel des 30 jährigen Krieges,
                              war die Bevölkerung der deutschen Gebiete aber auch die heimischen Raubtiere
                                                             wie Bär, Luchs und Wolf aufs Ärgste dezimiert.
                                            Nur ganz allmählich erholte sich die danieder liegende Wirtschaft.
                          Mit dem Aufschwung der Viehhaltung erwachte auch der Feldanbau zu neuem Leben.
                                     Die Beutegreifer bildeten kaum noch eine Gefahr und so waren die großen,
                                        starken
Hirtenhunde mit dem hohen Futterbedarf, in vielen Regionen
                                                                                 nicht mehr von Nutzen.
                          Zählten bisher Bewachen, Schützen und Treiben zu den Aufgaben der Herdenhunde,
                                          kamen nun der Schutz der Äcker, vor Zerstörung und Kahlfraß hinzu.
                              Erneut war eine andere Art Hund, die des Hirten Arbeit erleichtern konnte, gefragt.
                                                        Wieder einmal griff der Mensch zum Nächst - Besten,
                                              dem kleineren, menschenbezogenen
Bronzehundnachfahren,
                                                                                        
dem Hofhund.

                                                            


                           In ihm vereinten sich alle Eigenschaften, die einen guten Hütehund ausmachen.
                                                  Führigkeit, Lernbereitschaft, Arbeitswille und Ausdauer.
                             Sein angeborener Beutetrieb war die Voraussetzung für perfekte Hüteleistung,
                                                               sein Schutztrieb, für das Wehren vor Frucht.
                       Je nach regionaler Art der Viehwirtschaft, je nach Einkreuzung von
Hirtenhund - oder
                                        
Torfspitznachkommen prägte sich sein äußeres Erscheinungsbild.
                                Sehr uneinheitlich und doch wieder ähnelnd, entstanden grenzübergreifend
                                                                          viele verschiedene Landschläge.
                                          Aus ihren Reihen gingen die Ahnen heutiger, vom FCI anerkannter
                                                             und nicht anerkannter
Hütehunde hervor.

                                                                                                      *
                           Deutschlands Schafhaltung stand bis zur Mitte des 19. Jahrhunderts in voller Blüte.
                                             In unserer Zeit ist sie auf Grund billiger Importe stark rückläufig. 
                               Hin und wieder aber, bietet sich auch heute noch die Möglichkeit, einen Schäfer
                                                                        mit seinen Tieren zu beobachten. 
                                           Auf leisesten Zuruf, kleinstes Handzeichen des Hirten reagierend, 
                               versehen die Hunde, mit unermüdlicher Arbeitsfreude ihren Dienst an der Herde.
                              Unbeeindruckt dessen ob sie nun einer Rasse angehören oder nur einem Schlag.


                                      Dieser faszinierende Anblick beeindruckte schon vor über 100 Jahren
                                                                      einem Rittmeister von Stephanitz.
                            Vorrangig ihm und einer Handvoll arrangierter Gleichgesinnter ist es zu verdanken,
                                      daß aus äußerlich so unterschiedlichen deutschen
Hütehundschläge
                                                            eine einheitliche Rasse geschaffen werden konnte 
                                       Eine Rasse, die ihre Befähigung auf vielen Gebieten unter Beweis stellte.
                                    Die auf Grund ihrer Wesenseigenschaften, ihres wolfähnlichem Aussehens 
                                                      schon bald über die Landesgrenzen hinaus begehrt war.
                             Heute gehört der
Deutsche Schäferhund, sei er nun mit einem stockhaarigen 
                            oder einem langstockhaarigen Fell ausgestattet, zu den beliebtesten Hunderassen
                                                                                            auf der Welt.
                               

                                                        Quelle :   Wikipedia ( Internet ),  Der deutsche Schäferhund in Wort und Bild  (Rittmeister M. v. Stephanitz ) 
                                                                                                                     
u. Der Hund ( Zeitschrift )