In Gedenken an Dixy !

                                                                    

        


                              

                                                        Das sind die letzten Fotos von unserer DIXY. 
                 Am 19. 07. 2010 mußten wir unser liebes, gutes Mädchen für immer gehen lassen.


                                                  



                  Trauer kann man nicht sehen, nicht hören, kann sie nur fühlen.
                      
                     Sie ist ein Nebel ohne Umrisse.
                         Man möchte diesen Nebel packen und fortschieben
                                          aber die Hand greift ins Leere.


      

                    
                  

                         Wie glücklich waren wir als Dixy uns nach ihrer schwierigen Not - OP im April, 
                                 noch etwas benommen aber freudestrahlend entgegenwackelte. 
                                      Trotz ihres Alters, hatte sie die Narkose gut überstanden. 
           Dass ein so schnell wachsender Gesäugetumor gerne Metastasen bildet, war uns bekannt.
              Aber wir hofften doch, daß uns noch etwas Zeit mit unserer Dixy vergönnt sein würde.
      

                                                                                                *

         
                                                    Dixy erholte sich nach ihrer Operation sehr schnell. 
                         Sie war wie wir sie kannten, ausgeglichen, freundlich, verspielt und na ja, 
                                           auch etwas verfressen, unsere Grand Old Dame.

                                                                Die Chefin unseres Hündinnenrudels.


               
                                                                                      Mai  2010 !
                                     In trauter Runde mit Schwester, Tochter und Enkelin.


                                       

                                                                Anfang Juni 2010 ! 
                                              Dixy, stets gut aufgelegt und in Spiellaune.


             

                        Sie preschte wie immer, allen voran zum Gartenzaun, um dort lautstark  
                                                        ihre "Erzfeinde" zu vertreiben.


                                                 
                                                                  Mitte Juni 2010 !
                                                  Es ist heiß, über 30 Grad im Schatten.

                  
  
                                               Die einzige Erfrischung, die Panschwanne.
    

                            


                 Eines Tages bemerkten wir, dass ihre Nase irgendwie verstopft war und dachten
           an eine Erkältung durch die Panscherei. Sie bekam milde Nasentropfen und Spülungen.
                Die halfen nicht und wir konsultierte unsere Tierärztin. Beim Abhorchen war ein 
                       verdächtiges Geräusch in der Lunge zu hören, dass uns Sorgen bereitete.
           Sie wurde mit Antibiotika, Vitaminen und einem Mittel zur Stärkung des Immunsystems
                   behandelt aber auch das brachte keinen Erfolg. Ein leichter Husten kam hinzu.
                       Dixy, die immer sehr selbstbewusst und eigenständig war, wollte plötzlich 
                         nur noch in unserer Nähe sein. Sie hatte Angst vor dem Alleine bleiben.


                
                                                                                 Anfang Juli 2010 !
                                        Am wohlsten fühlte sie sich, wenn wir alle um sie herum waren.
               Unsere anderen Hunde gingen sehr vorsichtig mit ihr um, lagen oft in ihrer Nähe und
                    leckten ihre Schnauze. Viel eher als wir Menschen spürten sie, wie Ernst es war.



                
                                       Die hohen Temperaturen machten ihr sehr zu schaffen. 
                 Sie hechelte übermäßig stark, bekam einen trockene Hals und hatte ständig Durst. 
                                                            Wir fuhren erneut zum Arzt.

 

                               
                          Der Hals schien nicht entzündet aber das Geräusch in der in der Lunge 
                                                                 war stärker geworden. 
                   Außerdem hatte sich, nur drei Monate nach der OP ein neuer Tumor gebildet.
               So ganz langsam realisierten wir !  Dixy, die in ihrem ganzen Leben nie krank war, 
                                                      wird nicht mehr lange bei uns sein.


                          
                                                     Unser  starkes, tapferes Mädchen ! 
                          Sie war immer noch an allem interessiert, was um sie herum passierte.


           
                                                                     10. Juli 2010 !
               Sie war immer noch mitten drin. Stand bei der Leckerliausgabe in vorderster Reihe
                                             und animierte uns hin und wieder zum Spielen.


                        
                                                   14. 07. 2010 !   Dixys 11. Geburtstag.
                                                Dieses Mal gab es kein rauschendes Fest.


                      
                                                                                       15. Juli 2010 !
                          Sie schlief jetzt viel mehr als sonst, der Husten war stärker geworden.
                   Seit zwei Wochen schon übernachtete sie gemeinsam mit Herrchen im Garten.
                                      Das Haus hatte bei 37 grad über Tag zu sehr aufgeheizt. 
                              An der frischen Luft, im kühlen Gras konnte sie ruhiger schlafen.

                                                                                   
*

                        Die letzte Waffe, gegen das schnelle Fortschreiten des Krebses ( Kortison), 
                                    war wirkungslos geblieben, die letzte Hoffnung verloschen. 
                                                 Wir waren Tag und Nacht an ihrer Seite.
                  Auf keinen Fall sollte unser Mädchen leiden nur weil wir nicht loslassen konnten.
                                                           Das hätte sie nicht verdient !


                            


                     Dixy aber wollte sich noch nicht aufgeben und so griffen auch wir nach dem
                einzigen Strohhalm den es überhaupt  gab. Wir orientierten uns an ihrem Befinden.
                Nach einem morgendlichen Tief, folgte ein den Umständen entsprechend, guter Tag.
        Sie nahm am Rudelleben teil, verscheuchte auch mal Nachbars Katze und sicherte ihren Ball.
                 Alles viel langsamer als früher und mit kleinen oder größeren Verschnaufpausen.
                                       Aber das Wichtigste, das Fresschen schmeckte noch.

                                                                                
*
                            Dann kam er, dieser Tag vor dem wir uns seit Wochen fürchteten.
            In der Nacht davor war Dixy sehr unruhig, stand ständig auf und lauschte in die Nacht 
                                               so, als würde sie Jemanden rufen hören.
       Das morgendliche Tief hielt an, es ging nicht wie gewohnt vorbei. Das Futter blieb unberührt.
                   Ihr Zustand hatte sich seit dem Vorabend verschlechtert. Sie atmete schwerer.
                         Als ich sie mit einem Stück duftenden Pansen zu überzeugen versuchte,
                 leckte sie sich über die Schnauze, reichte ihre Pfote und schaute mich traurig an.
                                             Sie wollte aber sie konnte nicht mehr fressen.

                             Es war vorbei, Dixy hatte den Kampf gegen den Krebs verloren.
                                     Schweren Herzens informierten wir unsere Tierärztin.


                                                



             
          Unser Herz will dich halten, unsere Liebe dich umfangen.
         
     Unser Verstand muß dich gehen lassen denn deine Kraft ist zu Ende
                                  
                   und deine Erlösung, Gnade.


                               

                     Die letzten Stunden ihres Lebens verbrachte Dixy da wo sie am Liebsten war,
                                                                    mitten unter uns.
           Und als die Abendsonne dem Tag adieu sagte, da schlief auch Dixy sanft und friedlich ein.


                                                               

      
                                                   

                  
Das Lachen in deinem Gesicht war der Spiegel deiner Seele !

                 
                                                 

                                    Du hast mit deiner unbekümmerten, fröhlichen Art
                              
unser Leben so reich gemacht.
                                 
Danke Dixy !

                                        Wir haben dich lieb !
                    

                                                          


                                                Wir finden, das wir diese zwei Seiten unserer Dixy schuldig sind,
                                                  denn gegen das was sie uns gab, sind sie nur eine Winzigkeit.



         

                                  Fotos aus Dixys Leben !  Klick  Hier !

        



                         Zurück zu Memorial !












                                                                                                HOME !







                                                                                           Free counter and web stats