Der Torfhund
                                     
( Canis fam. polustris ladogensis Anutschin )

                                                      Auch als Torfspitz oder Pfahlbau-Spitz  bezeichnet.
 
                                                Er ist aus dem Hund der Muschelesser hervorgegangen,
                                      
der vermutlich von einem kleinen asiatischen Wildhund abstammte.
                                        
Als Ursprung dieses Wildhundes wird aber ebenfalls der gemeine, 
                                                                              
graue Wolf angesehen. 

                                           Er war ein eher kleiner, spitzartiger Hund mit spitzen Stehohren, 
                                                                    die Rute über dem Rücken gerollt.
                                    Er könnte ein aufmerksamer, agiler, bellfreudiger Gesell gewesen sein.
                                     Zu seinem  Aufgabenbereich gehörten in erster Linie Wächterdienste.
                                          Sicher begleitete er den Menschen aber auch bei der Jagd und
                                                wurde in nördlichen Gebieten zum Lasten ziehen genutzt.
                          Immer wieder findet man bei Ausgrabungen aus der Zeit von 15 000 - 5 000 v. Chr.
                                                         in Europa, Asien bis Nordafrika seine Überreste.
                                                  Er gilt als der Urahn aller Spitze und nordischen Hunde.
                               Etliche andere Rassen, wie auch der Dingo, tragen anteilmäßig sein Erbgut.
                                            Der Bronzehund
                                       
( Canis fam. matris optimae Jeitteles. )
              
Er ist aus dem Canis fam. Poutianini ( Übergangsform vom Wolf zum Hund ) entstanden,
                                somit der direkte Nachfahre von ( Canis Lupus ) dem gemeinen grauen Wolf.
                                    Entdeckt in den Ausgrabungsstädten des späten Bronzezeitalters von,
                     vor 8 000 - 4 500 Jahren
( Seine Geburtsstunde aber, schlug wohl zu einem viel früheren Zeitpunkt. ) 
                          
Aus nördlichen Gegenden kommend verbreitete er sich über mehrere Kontinente.
                                 Der Bronzehund wird als wichtigster Vorfahr des Haushundes angesehen.

                                                    
Ein etwa  50 cm. großer, schäferhundähnlicher Hund, 
                          der zu seiner Zeit als Jagd-, Hirten-, Schutz- und Wachhund seinen Einsatz fand.
                           Er ist der Stammvater vieler heutiger Rassen, wie dem Deutschen Schäferhund,
                                                           den verschiedensten Hütehundschlägen,
                    (
Mit Einkreuzungen von Hirtenhundblut. ) den Altschäferhundschlägen ( auch Zotthaarigen ),
                                           den Treibhunden: wie Rottweiler, Riesenschnauzer, Bouviers,
                                                                       Sennenhunde und Ähnlichen.
                                                          Der Canis fam. Inostransewi
                                                    Anutschin
                                  
Ein ebenfalls aus Canis fam. Poutianini ( Übergang von Wolf zum Wildhund. ),
                                                     
hervorgegangener großer, schwerer Urhund. 
                                           Er hat sich in verschiedenen, regional abgegrenzten Gebieten,
                                                   wie zum Beispiel Himalaja und Atlasgebirge entwickelt. 
                Durch menschliche Auslese und Zuführung von reinem Wolfsblut ( gewollt und ungewollt )
                          entstanden sehr kräftige aber im Erscheinungsbild unterschiedliche Hundetypen

                      
Aufgabenbereich der einstigen " Molosser " war der Schutz der Menschen, Herden,
                                                                  
und des Menschen Hab und Gut.
                           Auch im Kriegsdienst und in den Kampfarenen der Antike kam er zum Einsatz.

                                                      Mastiffs, Doggen, Boxer uva. gehen auf ihn zurück.
                       Aber auch die früheren, großen wehrhaften Hirtenhundschläge und sogen. Rüden,
                                                  besaßen, vermischt mit Bronzehundblut  seine Gene.
                                    Diese zum größten Teil heute ausgestorbenen Hirtenhundschläge
                                                   sind, mit wiederum eingekreuztem Bronzehundblut,
                            für die Entstehung von zotthaarigen Altschäferhundschlägen, Treibhunden,
                                               Hirtenhunde des Ostens und Südens mitverantwortlich.
                                    Der Canis fam.Leineri Studer
                         
Seine Vorfahren setzten sich aus Inostransewi-Abkommen
                                                                    und wildem Grau-Wolf zusammen.

                                                
Als Nachkommen des Leineri werden die Windhunde
                                   ( Russische, und Englische, sowie Irische Wolfshunde. ) eingeordnet.
                                             Der Aschenhund
                                          
Canis fam. intermedius  Wolderich
                                  
Er wurde bei Ausgrabungen aus der Zeit vor 4 000 - 3 000 Jahren v. Chr.
                                       in den Regionen Österreich und Böhmen in Ascheresten gefunden.
                                          An seiner damaligen Entstehung waren vermutlich der Torfhund
                                                                            und der Poutianini beteiligt.

                                     
Aus ihm formten sich über den ( Leitihund ) unsere Stöber, Schweiß,
                                                   und Laufhunde. Aber auch Bracken, Dachshunde u a.
                          Bei Airedale-Terrier und Pudel kamen noch Torfspitz bzw. Hirtenhundblut hinzu.
                                        Die Quellen :  Wikipedia ( Internet ) u. Der deutsche Schäferhund in Wort und Bild ( von Rittmeister  M. v. Stephanitz ).







                                                                  
                         

HOME !

                                                                                    

                                                                                    Ursprung !
                       Der urzeitliche Mensch erkannte, dass da ein Lebewesen in seine Nähe drängte,
                          
dessen natürliche Instinkte, Eigenschaften und Begabungen 
                                                          er sich zu Nutze machen konnte.

                                
Er zähmte dieses Tier, züchtete und passte es sich seinen Bedürfnissen an.
                                  
Aus dem freien, wilden Wolf von einst wurde ein Helfer bei der Jagd,
                                                ein Warner vor Gefahren, ein Beschützer der Familien
                                                           und später auch der Herden.

                      
Er diente als Abfallverwerter und in Notzeiten als lebender Fleisch und Fellvorrat.
                                                            
Er wurde des Menschen treuester Gefährte.
                                            
Als Dank für all das, gab dieser ihm ein neues Aussehen

                                                                     
und nannte ihn von nun an  HUND .

                                   
                           Vor etwa 8 bis 10 Millionen Jahren entstand der Wolf. Seine geschichtliche Wiege 
                                         stand vermutlich  in Asien. Von dort ausgelangte er nach Europa

                                  und über die ehemals geschlossene Beringstraße bis nach Nordamerika.
                                      Drang später mit dem frühen Menschen auch in andere Gebiete vor.

                                         Er hatte sich den Bedingungen seiner Umwelt perfekt angepasst.
                                           Geprägt durch klimatische und geographische Gegebenheiten,
                                                             kam er in vielen verschiedenen Varianten vor.

                                                       Man geht heute von, bis zu über 15 Unterarten aus.
                                In kälteren Regionen war er größer, in Wärmeren von kleinerem Körperbau.
                         Die Farbpalette reichte von schwarz,  schwarzgrau,  graubraun,  über rötlich grau,  
                                 rehfarben, grau-gelb ( mit und ohne Abzeichen ) bis silbergrau  und weiß. 
                                                           Sein Fell war kurz, stock, bis langstockhaarig.
                                                                                                   
*
                             Ausgrabungen gaben Anlass zu der Annahme, daß der vorzeitliche Mensch
                                                             den Wolf vor 14000 Jahren domestizierte.

                    ( Nach neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen jedoch, könnte eine Domestikation
                                       bereits schon um etliche Jahrtausende eher statt gefunden haben. )
                    Unsere heutigen, so voneinander abweichenden Hunderassen entstammen einer Linie:
                                                   Dem gemeinen sibirischen Grauwolf ( Canis Lupus )

                         Wie nun die Umwandlung des Wildtieres zum  Haustier im Einzelnen vor sich ging,
                                                                           stützt sich auf Vermutungen.
                                              Auf jeden Fall wissen wir, dass die Einzähmung des Wolfes 
                            nicht auf allen Kontinenten gleichzeitig und in den einzelnen Regionen der Erde

                                                          unter verschiedenen Bedingungen statt fand.
                                                                                                   
*

                               Vor ca 100 000 Jahren wanderte der Mensch ( Homo Sapiens ) in Ostasien ein.

                                               Zu dieser Zeit verfügte er laut genetischer Studien, noch nicht 
                                                   über die intellektuelle Fähigkeit ein wildes Tier zu zähmen. 
                                     Über viele Jahrtausende lebten Mensch und Wolf in einer Art Symbiose.
                                                     Obwohl  Fressfeinde, profitierten sie auch von einander.
                                Der Wolf konnte an den Abfallhaufen des in Gruppen lebenden Zweibeiners

                                                              auf bequeme Weise seinen Hunger stillen.
                            Damit verhinderte er, dass verlockende Düfte von den Lagerstätten in die Nasen

                                                                              anderer Raubtiere drang 
                        Er machte sich durch sein angeborenes Warnverhalten bei Feindwitterung nützlich.

                                           Sicherlich war oft der Eine des Anderen Beute oder sie trotzten

                                                                           einander die Mahlzeiten ab.
                        Am Ende aber erwies sich der Mensch als der Dominante und somit Erfolgreichere.
                             Auch liegt der Gedanke nahe, daß man in späteren Zeiten Wolfswelpen raubte,
                                    warum auch immer aufzog und so an die menschliche Hand gewöhnte.
                                Der eigenen Spezies fremd geworden, zogen dann die erwachsenen Tiere
                           mit der Menschenhorde umher und unterstützten ihr " Rudel " als Jagdgehilfen.

                                                                                                     
*
                                        Es gilt als erwiesen dass der frühe Mensch, als er vor 35 000 Jahren 
                                    in Europa einwanderte, einen domestizierten  Wolf an seiner Seite hatte.
                   Man vermutet, dass er dabei auf einen bereits vorhandenen Urhund gestoßen sein könnte,
                 der schon vor vielen Jahrtausenden vom ansässigen  Neandertaler eingezähmt worden war.
                         Das äußere Erscheinungsbild dieser Tiere war wohl noch lange das eines Wolfes,
                                  denn es existieren  keine Hundähnlichen Knochenfunde aus dieser Zeit. 

                                                                                                     
*
                           Mit zunehmendem Denkvermögen wurde der nomadisierende Mensch sesshaft.
                    Er begann Siedlungen aus kleinen, mit Stroh und Schilf gedeckten Hütten zu errichten,
                       legte damit gleichsam den Grundstein für den Beginn von Ackerbau und Viehzucht.
                                                   Die Lebensweise des Menschen hatte sich verändert.
                          Abhängig von Siedlungsgebiet und Umweltbedingungen deckte er nun aus Jagd,
                                          Feldanbau, Viehhaltung oder Fischfang seinen Nahrungsbedarf.

                                Auch sein zum " Haustier " eingezähmter Wolf unterlag dem Wandel der Zeit.
                                        Im harten Überlebenskampf musste dieser ebenfalls seinen Anteil an 
                                                                                     Leistungen erbringen.

                                         Nur dem Fähigsten wurde eine Lebensberechtigung zugesprochen. 
                                                Nur er hatte Aussicht auf Futter, nur er erhielt die Möglichkeit
                                      sich unter  menschlicher Obhut zu vermehren, durfte seine guten Gene 
                                                   an die nächste " Wolf - Hund - Generation "  weiter geben.
                                        Die weniger Tauglichen waren nutzlose Fresser wurden verjagt oder
                                         landeten im ungünstigsten Fall, wohl im vorzeitlichen Suppentiegel.
                                                                    
                         Unser Uhrahn wusste die angeborenen Fähigkeiten seines vierbeinigen Gefährten
                                                                             in vieler Hinsicht zu nutzen.
                    Er begann züchterisch gezielt den " Hund " nach seinem Gebrauchszweck zu verändern.
                                     Regionale und klimatische Bedingungen sowie die selektiven Eingriffe
                                  durch den Menschen, brachten unterschiedliche Uhrhundschläge hervor.