Aufzucht !
                                             

                                                         Seit 1995 züchten wir  Altdeutsche Schäferhunde
                                in den Farbschlägen : schwarz/braun,  schwarz/gelb  und  grau/gewolkt.

                               
Auf dieser Seite möchten wir ein wenig aus dem " Nähkästchen " plaudern,  
                                          
dem interessierten Homepage-Besucher  einen kleinen Einblick 
                                 
                       in den Alltag unserer Welpenaufzucht  geben.

                                                        
Viel Spaß beim Lesen und Anschauen wünscht,
                                                                         
       das Züchterteam.
                                                                                      *    
                                      
Auszüge aus dem Wurftagebuch !

                        Unsere Züchterleute haben geprüft, verworfen und schließlich entschieden.
                                       
(  Bekanntlich, passt ja auch nicht jeder Deckel auf jeden Topf. )
                          Endlich stand er fest der Rüde, der unser zukünftiger Papa werden soll.
                                                      Die Beiden mochten sich auf Anhieb!

                 
Auf diesen Fotos kann man es schon gut erkennen, die kurze Liäson unserer Eltern 
                                                 war von Erfolg gekrönt.  Mama ist trächtig! 
                                                           Das heißt :  Wir sind unterwegs!


                          
                                                          
Die Tragzeit verlief normal. 
                                               In den nächsten Tagen werden wir geboren. 

                      
           Unsere Züchterfamilie hat die nötigen Vorbereitungen getroffen,
                                          die Wurfkiste ist aufgestellt, der Tierarzt informiert.

                                           
Nun fiebern alle dem freudigen Ereignis entgegen.
                                                                                
*
                  
  Anmerkung :   Das muß nicht immer so sein.  Sowohl in der Tragzeit als auch schon 
                                             beim Deckakt können Probleme auftreten.  Kein Züchter ist davor gefeit. 

                     
                      Selbstverständlich kommen wir im Haus und unter züchterischer Aufsicht zur Welt.
                                 Bereits Tage vor dem Werfen testet Mama  das Wurflager oder ähnliche
                                       Kuschelplätze aus
und übt sich schon mal im "Nestbau".
                   
Zum Ende der Tragzeit hin hat sich ihr Bauch gesenkt. Sie wird immer behäbiger 
                                    
und mäkelt. Ständig muß sie sich lösen, auch in der Nacht.
                             
Zu diesem Zeitpunkt kontrolliert unsere Züchterin  in Abständen 
                                                            Mama`s Körpertemperatur 
                                              und lässt sie nun nicht mehr aus den Augen.
                        
( Das Sinken und Steigen der Temperatur gibt Aufschluss über den Geburtsbeginn. ) 

                                                             
                                                                                        Es wird ernst !
                           
Mama ist sichtlich nervös, sie hechelt stark, scharrt in der Wurfkiste
              
                 und will diese nicht mehr verlassen.
. Die Eröffnungswehen werden 
                                          von immer stärker werdenden Presswehen abgelöst!

                      
Dann ist es so weit, der Erste von uns ist da, nass und plärrend aber gesund.
                        
Instinktsicher weiß Mama was nun zu tun ist : Nabelschnur durchbeißen,
              
Nachgeburt  "entsorgen", Baby trocken lecken, bis sich der nächste Welpe ankündigt.
                   Bald sind wir Viele. Jeder schreit so laut er kann und Alle rutschen durcheinander,
                                               der lebenserhaltenden Milchquelle entgegen.
                                         Unsere Mama bleibt ganz cool dabei.  Tolle Mama ! 
                                                                               
*
                 Die Aufgabe unserer Züchterin ist es, den Geburtsvorgang mit Ruhe und Gelassenheit
                                      zu überwachen um im Notfall hilfreich eingreifen zu können,

                    
Sie muß während des Werfens für eine saubere und trockene Unterlage sorgen, 
            Geburtszeit, Gewicht, Geschlecht und Farbe jedes einzelnen Neuankömmlings  registrieren,
                                      Gegebenenfalls einen zu stark blutenden Nabel abbinden.
                            Ihre Anwesenheit wirkt beruhigend auf Mama und gibt ihr Sicherheit.
 
                                                                               
*
   
Anmerkung :  Die hier geschilderte Geburt beschreibt den Idealfall.  So, wie ihn sich jeder Züchter wünscht.
                                       Aber leider treten auch oftmals Komplikationen auf und die Sache nimmt dann 
                                                                               einen weniger guten Verlauf. 

                                      
                                                       Ist Alles überstanden, wird das Wurflager gereinigt.
                      Einige Zeit später werden wir von der herbeigerufenen Tierärztin untersucht.
                      Sie kontrolliert auch das Befinden der Mama und injiziert ihr vorsichtshalber
                                                            noch eine Reinigungsspritze. 
                Nach den Anstrengungen der vergangenen Stunden haben sich sämtliche Beteiligten 
                                                               ein Nickerchen verdient.

                        
                                                      Hundebabys werden blind und taub geboren ! 
                              In den ersten Lebenstagen zählen für uns nur drei Wichtigkeiten :  
                                                 Milch trinken, schlafen und Mamas Nähe .
                      Zur Zeit sind wir noch recht empfindlich und müssen  gut überwacht werden.
                                                                 Auch in der Nacht !  
                                     Aus diesem Grund stellt unsere Züchterin, jeden Abend
                                            Ihre Gästeliege in der Nähe der Wurfkiste auf.
                                            
( Wie auch schon die letzten Tage vor unserer Geburt. )
                                                     
                                                          
                                    Mama hat von nun an Schwerstarbeit zu leisten. Rund um die Uhr 
                                                         säugt und putzt sie uns Babys.
                    Aber auch unsere Züchterin hat ihr Tun. Zwei mal am Tag misst sie Mama`s 
                       Körpertemperatur um eventuelle Entzündungen rechtzeitig zu bemerken. 
                   Sie kontrolliert das Gesäuge und reinigt ihr Fell von den Geburtsrückständen 
                                               
( Nein, überempfindlich darf ein Züchter nicht sein. )
                
Sie überzeugt sich täglich von unserer Gewichtszunahme prüft die Raumtemperatur
                                                       und erneuert die Wurfkisteneinlage.
                        Unermüdlich legt sie den schwächeren Welpen ans mütterliche Gesäuge 
                     um ihm eine Lebenschance zu geben.
( Alle 2 bis 3 Stunden, auch während der Nacht. )
                          
Aber sie hat Hilfe und wird tatkräftig von ihrer Menschenfamilie unterstützt.

                              
                                 Zwei Wochen vergehen wie im Fluge und Hundewelpen wachsen schnell.
                                              Unser Geburtsgewicht hat sich fast verdreifacht. 
                                Die Krallen wurden beschnitten damit wir Mama nicht kratzen. 
                                 Die erste Wurmkur ist überstanden  und der Kleinste von uns, 
                                         kann dank guter Pflege, jetzt für sich alleine sorgen.
                             Sogar unsere Züchterin, schläft nun wieder in ihrem richtigen Bett.
                                                     
( Mit einen halben, wachen Auge bzw. Ohr. ) 
                                     Das Wichtigste aber, die Äuglein haben sich geöffnet und
                                                         auch die Öhrchen funktionieren. 
                      Umgehend werden die Geschwister als Spiel und Sparringspartner entdeckt.

                                                   
                                                     Drei Wochen alte Welpen haben schon viel gelernt.
                        Wir können jetzt bellen, knurren, laufen und mit der kleinen Rute wackeln.
                   Wir schlafen nicht mehr ganz so viel und erkennen bereits unsere Züchterfamilie.
                  Mit den eben gewachsenen Milchzähnchen wird Alles benagt, was sich nicht wehrt.

                                                             
                                      Wir wachsen und wachsen, haben Riesenhunger und putzen schon 
                                                                  ganz schön was weg.

                                        Mama`s Milchproduktion nähert sich langsam dem Höchststand.
                   Um dies gewährleisten zu können, benötigt sie täglich große Mengen von gutem, 
                                           Protein-, Vitamin- und Mineralstoffreichem Futter.
                              Bei unserer Züchterin läuft die Waschmaschine heiß denn wir sind 
                        immer noch die reinsten "Auslaufmodelle" und müssen mehrmals am Tag, 
                                       im wahrsten Sinn des Wortes  "trocken gelegt" werden.


                     
  
                                                                         Um Mama etwas zu entlasten, 
                                  bekommen wir jetzt eingeweichtes Trockenfutter zugefüttert.
                                             Zu Beginn als Breichen, später als Bröckchen.
                                        So werden wir langsam an feste Nahrung gewöhnt.
                                   Vier bis fünf mal am Tag heißt es für uns:  "Essen fassen" !


                                                 

                                                 Aller Anfang ist schwer !  Auch essen will gelernt sein.
                      Nach dieser klebrigen Angelegenheit, ist großes "Babyabputzen" angesagt.
                                                            Dabei hilft die Mama gern.

                           
                                        3 , 5 Wochen Alt. Vor einigen Tagen wurde die Wurfkiste geöffnet.
                           Jetzt haben wir in unserem abgeteilten "Zimmerauslauf" viel mehr Platz.
                  Das wird natürlich ausgenutzt wir hopsen und toben rum, bis Mama "STOPP" sagt.

                                                   
                                              Von nun an dürfen wir auch täglich die Wohnung erkunden.
                                    Das macht Spaß, kein Eckchen ist vor unserer Neugier sicher. 
 
                                  In jeden Raum gibt es etwas anderes Interessantes zu bestaunen. 
                                An das Getöse der Haushaltsgeräte haben wir uns längst gewöhnt.
                                              Eigentlich kann uns gar nichts mehr erschüttern. 
                   
                             

                        
                        Diese anstrengenden Schnüffeltouren durch das Haus machen "hundemüde".
                 Auf Frauchens Kuschelfellen im Wohnzimmer kommt der Sandmann im Sauseschritt. 


                                             

                                           Wenn das Wetter mitspielt, werden wir von unseren Leuten
                             auch schon mal für eine Schnupperstunde in den Garten getragen.
                                               Da weicht die Mama nicht von unserer Seite.

                                                                               Wir sind umgezogen  !

              
                       Wir sind jetzt zwischen vier und fünf Wochen alt und wohnen nun ganztägig 
                                                        im großen, aufregenden "Draußen".
                   Unser Wohnbereich besteht aus einem beheizbaren Welpenzimmer im Hundehaus, 
             einem überdachten, windgeschützten Zwinger und einem schönen, großen Welpengarten,
                                                         zum Herumtollen und Entdecken.

               Mama kann sich bei Bedarf, in ihrem angrenzenden Ausweichzwinger von uns erholen.

                     
                                                                             Unser Auslauf im Sommer !
               
                                                                                          Im Winter !

                    Im Garten werden wir mit Umweltbedingungen der ganz anderen Art konfrontiert.
                      Als da wären, Sand, Steinchen, Gras, Bäume, Büsche, Sonne, Wind und Schnee,   
                          Geräusche wie Vogelgezwitscher, Hundegebell, Pferdewiehern, Katzenarien,
                                       unbekannte Menschenlaute und was es sonst noch alles gibt.
                             Diverse Motorenstimmen von Autos, Hubschraubern, Rasenmähern usw.
                                                gehören schnell zu den Selbstverständlichkeiten.

                                             
                 In unserem Auslauf können wir vom Morgen bis zum Abend an der frischen Luft spielen,
                      bei viel Platz um die Wette rennen, Löcher buddeln und Sträucher anknappern.
                     Hier können wir über Baumstämme klettern, durch Pappkartontunnel krabbeln
                                           und in unserer Panschewanne, Eierpampe herstellen.
                                                                              
*
                           
Wir sind eine lustige Truppe, bei uns gibt es immer was zu lachen.
                           Aus diesem Grund verbringt unsere Züchterin wohl auch die meiste Zeit
                                                               des Tages in unserer Nähe.
                          Tapfer versucht sie dann mit ihrem Knipseapparat, unverwackelte Fotos
                                                     zu schießen.
  ( Eine kaum lösbare Aufgabe. )  

                            
                     In der Nacht oder wenn Petrus mal schlechte Laune hat, sind wir in unserem Zwinger
                           besser aufgehoben.  Das ist jedenfalls die Meinung unserer Züchterin. 
                                                  Wir sind davon  nicht so wirklich überzeugt.

                                
                            
                    Manchmal geht es bei uns schon richtig zur Sache.
                                      
Schließlich muss ja die Rangordnung im Rudel festgelegt werden. 
                             In einem Welpenwurf wachsen die unterschiedlichsten Charakteren heran,
                                  Aber unsere Züchterleute kennen ihre "Pappenheimer" schon.

                                                  
                         Auch für ihre mittlerweile sechs Wochen alten Babys hält eine liebe Hundemama 
                                                      jeder Zeit  ein Tröpfchen Milch bereit.
                          Die Hauptverantwortliche für Futterorganisation und "Abfallbeseitigung"
                                                           ist aber jetzt unsere Züchterin.
                   Nicht nur das, sie ist auch eine Spielzeugbeschafferin, erfindet ständig neue Spiele
                                               und interessante Herausforderungen für uns.
                Sie harkt fleißig Buddellöcher zu und füllt ausgepanschte Wasserschüsseln wieder auf.
              Hindert kleine "Allesfresser" am verschlucken von Kieselsteinchen, Schneckenhäuschen, 
                                         Regenwürmern, und ähnlichen, nicht essbaren Dingen.
                         Sie Sammelt unentwegt bepieseltes Zeitungspapier ein und legt frisches aus.
                                                  Sie ist der Mensch mit dem Wischeimer,
                                 der, mit den sanften Streichelhänden und dem vertrauten Geruch.
                                           Ihr wichtigstes Arbeitsgerät ist die Häufchenschaufel.

                                                     
                                              Ein Züchter freut sich immer wenn`s den Kleinen schmeckt !
                                       Wir werden mit hochwertigem Trockenfutter aufgezogen.
                                   Gekochtes Geflügel, Fisch, rohes Fleisch, Gemüse, Obst, Reis, 
                                        Haferflocken und vieles Andere kennen wir als Beifutter.
                                  Erstaunlicher Weise hat jeder Einzelne von uns schon jetzt seine 
                                      speziellen Nahrungsvorlieben und Abneigungen entwickelt.

                               
                                 Nach der Stärkung gehen wir zur Tagesordnung über, welche sich aus
                             rennen, spielen, Kräfte messen und Blödsinn machen zusammensetzt.
                          Geschlafen wird auch mal zwischendurch aber längst nicht mehr so viel
                                                            und nur noch notgedrungen.

                                                 
                                                                   Zwei kleine Sünderlein auf der Wage !
                                  Wir ahnen es bereits, nach dem Wiegen kommt die Wurmkur.
                                                          Begeisterung ist was Anderes!  
                               Aber es hilft nun mal nix, alle zwei Wochen werden wir entwurmt.
                                                              Denn was muss, das muss!

                                      
                                       Ab der sechsten, siebenten Woche stehen für uns tägliche Ausflüge,
                                         außerhalb unseres Welpenbereichs auf dem Programm.
                Selbstverständlich werden wir dabei von einer kompetenten Aufsichtsperson begleitet.
                                                  Hier gibt es so viel Neues zu entdecken. 
                     Treppen, die nach oben oder unten führen. Eine Blechkiste in der man sitzen 
                                  und rumfahren kann. Blümchen die man nicht abbeißen darf.
                   Eine Schneeschaufel, freundliche Nachbarsmenschen, ein großer Sonnenschirm,
                                                       ein weißes Pony und zwei Katzen.

                  
                                                                        Egal ob groß oder klein,

                            
                                            ob Mensch oder Tier,                In der Menschensitzecke in unserem 
                           Besuch ist für uns das Schönste.       Auslauf, können Gäste bei Kaffee und 
                                                                                         Kuchen direkt unter uns sitzen. 
                                                                                                Da kommt Freude auf!

                                                      
                                                
                                                     Die Aufzucht nähert sich dem Ende !
                   Die Züchterfamilie und eine super-tolle Mutterhündin haben ihr Bestes gegeben.

                             Wir sind jetzt geimpft und tragen Chip. Von Tierarzt und Zuchtwart 
                         gab`s Lob und das OK. Der Wurfmeldeschein und die elterlichen Papiere 
                                                    sind auf dem Weg zur Zuchtbuchstelle.
                                   Schon stehen strahlende Welpenkäufer, aufgeregt vor der Tür. 
                  Sie können es kaum erwarten ihr neues Familienmitglied in Empfang zu nehmen.
                               Neugierig und vertrauensvoll tapsen wir unserer Zukunft entgegen
                                      bereit, gemeinsam mit den uns anvertrauten Menschen, 
                                                        die Welt aus den Angel zu heben.

                                                                               
*

                                                    
Aus Züchtersicht !
                             Ein Welpe nach dem Anderen verlässt nun den Ort seiner Geburt.
                                       Bald wird der Spielgarten verwaist und still da liegen.
               Den  Züchter /die Züchterin und ihre hilfreiche Crew beschleicht eine seltsame Leere,
                                   ein Gefühl zwischen Wehmut und Freude macht sich breit.
                     Man wird sich an die viele Freizeit, die ein welpenloser Alltag  mit sich bringt, 
                                                          erst wieder gewöhnen müssen.
                Nur die 99 %. Gewissheit daß es dem kleinen Hund gut gehen wird in seinem Leben,
                die Hoffnung hin und wieder eine Nachricht oder sogar ein Foto von ihm zu erhalten
                                                       verkleinern den Abschiedsschmerz. 

                                                 

  
              



                                                                       Zurück  zu Welpen !
                                                                                      







                                                                                                              HOME 



              




                              
Free counter and web stats